Archiv

Suchfilter einblenden

541 Ergebnisse
  • 13.05.2016, 20:00 Uhr

    Zeugen des Jahrhunderts. Karl Dedecius im Gespräch mit Marta Kijowska

    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt, Residenzschloss, Zugang über die Wallbrücke/Karolinenplatz

    ZDF-Dokumentation 1999, 63 Min.
    Einführung: Dr. Andreas Lawaty (Lüneburg)

    Als Sohn einer deutschen Familie besuchte Karl Dedecius (*1921) ein polnisches Gymnasium in seiner Heimatstadt Lodz, wo er mit polnischer Kultur und Literatur in Berührung kam. Diese Erfahrung steht Pate für sein übersetzerisches Werk und seine Vermittlungsleistung. Die renommierte ZDF-Dokumentationsreihe porträtierte 1999 Karl Dedecius in einem Gespräch mit der Journalistin und Übersetzerin Marta Kijowska.

  • 29.04.2016, 20:00 Uhr

    Ein deutsches Tagebuch

    Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Alexandraweg 23

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung

    Ein deutsches Tagebuch
    Lesung und Gespräch mit dem Autor Stefan Chwin (Danzig). Moderation: Marta Kijowska (München)

    Wieso schreibt ein polnischer Autor aus Danzig, aus Gdansk, ein deutsches Tagebuch? Warum solch ein Buch 70 Jahre nach dem Ende des verheerenden Kriegs, mit dem Deutschland das Nachbarland überzogen hat? Weil die Nachbarschaft der beiden Länder – längst ein Musterbeispiel an Friedfertigkeit – nie ganz einfach sein wird. Und aufmerksame, kritische Beobachtung braucht. Die liefert Stefan Chwin, der Autor von Tod in Danzig, seit vielen Jahren – und jetzt mit seinem Deutschen Tagebuch.

  • 25.04.2016, 20:15 Uhr

    goEast@darmstadt_4 präsentiert: New World

    programmkino rex, Helia-Passage Darmstadt, Wilhelminenstr. 9

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut und das Programmkino rex

    New World (Nowy świat)

    Regie: Elżbieta Benkowska, Łukasz Ostalski, Michał Wawrzecki (Polen 2015), OF mit englischen UT
    Mit Olga Kavalay-Aksenova, Hassan Akkouch, Karina Minaeva

    Eintritt 7/6 EUR

    Die Weißrussin Zhanna plant ein neues Leben mit ihrem Freund in Warschau, während ihr Ehemann als politischer Gefangener zuhause einsitzt. Der Afghane Azzam war Übersetzer für das polnische Militär und gilt daher in seiner Heimat als Verräter – in der neuen lässt ihn das Trauma des Krieges nicht los. Vera aus der Ukraine will sich in Polen einer Geschlechtsumwandlung unterziehen, doch dann taucht ihr Vater mit ihrem Sohn auf.

    Für alle drei ist Polen ein Zufluchtsort, der ein tiefes Bedürfnis nach eigener Identität und Selbstbestimmung symbolisiert. Drei Geschichten der Sehnsucht geben Einblick in Polens Gegenwart: Die neue Welt gibt es für alle, aber nicht ohne die alte – es gibt keine Zukunft ohne Erinnerung.

    www.deutsches-polen-institut.de
    www.facebook.com/deutschespoleninstitut

  • 24.04.2016, 17:30 Uhr

    goEast@darmstadt_4 präsentiert: Vabank

    programmkino rex, Helia-Passage Darmstadt, Wilhelminenstr. 9

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut und das Programmkino rex

    Vabank (Hit the Bank)
    In Anwesenheit des Regisseurs Juliusz Machulski

    Regie: Juliusz Machulski (Polen 1981, 108 Min.), OF mit englischen UT
    Mit: Jan Machulski, Witold Pyrkosz, Leonard Pietraszak

    Eintritt 7/6 EUR

    Der große Coup – Warschau 1934. Der ebenso legendäre wie eigensinnige Bankräuber Kwinto – gespielt von Jan Machulski, dem Vater des Regisseurs – wird aus dem Gefängnis entlassen und gleich von zwei Jungganoven abgefangen, die mit ihm weitere Banküberfälle organisieren wollen. Doch Kwinto hat eine ganz andere Agenda mit berufstypisch eher ungewöhnlichen Absichten.

    Mit dieser packend erzählten und präzise inszenierten Gangster-Komödie, die deutlich an westliche Kino-Konventionen anknüpft, legt Machulski den Grundstein für seine weiteren filmischen Erfolge. Inmitten des polnischen Kriegsrechts der 1980er entführt er sein Publikum raffiniert, detailverliebt und mit viel Humor in die bunte Welt der Zweiten Polnischen Republik und lässt es von anderen Möglichkeiten träumen.

    www.deutsches-polen-institut.de
    www.facebook.com/deutschespoleninstitut

  • 22.04.2016, 20:15 Uhr

    goEast@darmstadt_4 präsentiert: Das gelobte Land (Ziemia obiecana)

    programmkino rex, Helia-Passage Darmstadt, Wilhelminenstr. 9

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut und das Programmkino rex

    Das gelobte Land (Ziemia obiecana)

    Regie: Andrzej Wajda (Polen 1974, 179 Min.) Deutsche Fassung
    Mit Daniel Olbrychski, Andrzej Seweryn, Wojciech Pszoniak


    Eintritt 7 / 6 EUR

    Der Film wurde 1974 in Polen gedreht und gehört zu den unbestrittenen Meisterwerken von Andrzej Wajda. Er spielt Ende des 19. Jahrhunderts in der aufstrebenden Textilindustriestadt Lodz.

    Die Stadt, geprägt durch das Zusammenleben von Polen, Deutschen und Juden, ist zum Ort für Industrielle und Spekulanten geworden. In dieser Zeit beschließen der Pole Karol, der Deutsche Maks und der Jude Moryc ebenfalls eine Textil-Fabrik zu bauen. Mithilfe von Insiderinformationen über die Baumwollbörse, welche Karol von einer Fabrikantenfrau erhält, können sie ein Geschäft abschließen und damit ihr Startkapital entscheidend aufbessern. Die Einweihung der Fabrik geschieht mit den üblichen Festlichkeiten. Allerdings lässt der Fabrikant, dessen Frau ihn mit Karol betrogen hat, aus Rache Feuer an der Fabrik legen; sie brennt vollständig ab. Da die drei Freunde, um Geld zu sparen, keine Versicherung abgeschlossen hatten, stehen sie nun völlig mittellos da.

    www.deutsches-polen-institut.de
    www.facebook.com/deutschespoleninstitut

  • 13.04.2016, 20:00 Uhr – Literatur

    Übersetzer im Dialog

    Deutsches Polen-Institut, Residenzschloss

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt

    Ein Gespräch mit Małgorzata Łukasiewicz (Warschau) und Bernhard Hartmann (Duisburg).

    Moderation: Prof. Dr. Renata Makarska (Johannes Gutenberg-Universität Mainz / FTSK Germersheim

    Oft assoziiert man den Beruf des Übersetzers nur mit einer Schreibtischarbeit. Der Übersetzer befindet sich aber in ständiger Bewegung, im Dialog: mit den Verlagen, Redakteuren, Zeitschriften, den Autoren, der Leserschaft und nicht zuletzt mit den übersetzen Büchern. Er ist häufig auch ein Literaturagent, Literaturkritiker oder selber Schriftsteller. Nur dieses Bündnis von verschiedenen Fähigkeiten und Tätigkeiten verspricht einen Berufserfolg. Über verschiedene Facetten des Übersetzens sprechen (selber im Dialog) Małgorzata Łukasiewicz und Bernhard Hartmann.

  • 8.04.2016, 19:00 Uhr – Literatur

    Eröffnung der Ausstellung Karl Dedecius: Literatur-Dialog-Europa

    Haus Deiters. Mathildenhöhweg 2, 64287 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt

    Begrüßung: Prof. Dr. Dieter Bingen, Direktor Deutsches Polen-Institut
    Grußwort: Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain
    Einführung: Marta Skłodowska, Kuratorin, Museum der Stadt Lodz

    Karl Dedecius. Literatur – Dialog – Europa  ist eine Ausstellung des Deutschen Polen-Instituts und des Museums der Stadt Lodz im Rahmen des Projekts „TRANSIT“
    8. April bis 22. Mai 2016, Haus Deiters, Mathildenhöhweg 2, 64287 Darmstadt
    Öffnungszeiten: Do. 16-20 Uhr; Fr.-So. 12-18 Uhr
    Führungen sonntags 15 Uhr, Eintritt frei

    Schirmherrschaft: Ralf Nikel, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Polen, Hanna Zdanowska, Stadtpräsidentin LodzGefördert von: Gemeinnütziger Kulturfonds Frankfurt RheinMain,  Robert Bosch Stiftung, Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, Darmstädter Förderkreises Kultur e.V., Wissenschaftsstadt Darmstadt Partner: Darmstadt Marketing, Ehrenamt Darmstadt, Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Collegium Polonicum, Karl-Dedecius-Archiv, Stiftung Karl Dedecius-Literaturarchiv

    www.deutsches-polen-institut.de           www.facebook.com/deutschespoleninstitut

  • 8.04.2016, 18:00 Uhr

    Abschied von Karl Dedecius (1921-2016)

    Stadtkirche, Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt

    8. April 2016, 17.30 Uhr

    Grußwort: Oberbürgermeister Jochen Partsch, Wissenschaftsstadt Darmstadt


    Dankesworte:
    Prof. Dr. Dieter Bingen, Deutsches Polen-Institut
    Prof. Dr. Joachim Rogall, Robert Bosch Stiftung

     

    Die unbekannte Schöne
    Die „Polnische Bibliothek“ von Karl Dedecius (1982–2000)
    Lesung mit Dr. Andrzej Kaluza und Manfred Mack
    Musikalische Begleitung: Joanna Gortel (Violine) und Marcin Gortel (Violine)

    Die »Polnische Bibliothek«, von Karl Dedecius begründet, war ein gemeinsames Projekt des Deutschen Polen-Instituts, des Suhrkamp Verlags und der Robert Bosch Stiftung, die das Projekt mit initiiert und gefördert hat. In 50 Bänden, die zwischen 1982 und 2000 veröffentlicht wurden, wird den deutschsprachigen Lesern das literarische Schaffen der Polen vom Mittelalter bis zur Gegenwart an ausgewählten Beispielen, eine Art klassischer Kanon der polnischen Literatur, vorgestellt. Zur Vernissage werden Gedichte und Kurzprosa u.a. von Adam Mickiewicz, Juliusz Słowacki, Czesław Miłosz, Zbigniew Herbert und Wisława Szymborsja vorgestellt.

    Anschließend Gang zum Haus Deiters, Mathildenhöhweg 2,
    19 Uhr

     

     

     

  • 8.04. – 22.05.2016Ausstellung

    Karl Dedecius. Literatur-Europa-Dialog

    Haus Deiters, Mathildenhöhweg 2, 64287 Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt

    Ausstellung des Deutschen Polen-Instituts und des Museums der Stadt Lodz vom 8. April bis 22. Mai 2016

    Öffnungszeiten: Do. 16-20 Uhr; Fr.-So. 12-18 Uhr
    Führungen sonntags 15 Uhr, Eintritt frei


    Als Sohn einer deutschen Familie besuchte Karl Dedecius (*1921) ein polnisches Gymnasium in seiner Heimatstadt Lodz, wo er mit polnischer Kultur und Literatur in Berührung kam. Diese Erfahrung steht Pate für sein übersetzerisches Werk und seine Vermittlungsleistung. Die Darmstädter Ausstellung macht sichtbar, was wertvoll und einzigartig in Dedecius‘ Leben ist, das durch mehrere räumliche Transfers (Lodz-Stalingrad-Weimar-Frankfurt/Main-Darmstadt) geprägt wurde: seine Sendung, die Welt mit den Mitteln der Kultur und Literatur zu verändern. Das Begleitprogramm geht u.a. auf die Wirkung der Übersetzer und Kulturvermittler sowie auf Aspekte deutsch-polnischer und europäischer Kulturbeziehungen ein.


    „Karl Dedecius. Literatur – Dialog – Europa“ ist ein Ausstellung des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt und des Museums der Stadt Lodz im Rahmen des Projekts „TRANSIT“.


    Schirmherrschaft:
    Rolf Nikel, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Polen
    Hanna Zdanowska, Stadtpräsidentin Lodz


    Gefördert von:
    Gemeinnütziger Kulturfonds Frankfurt RheinMain,  Robert Bosch Stiftung, Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, Darmstädter Förderkreises Kultur e.V., Łódź Kreuje, Wissenschaftsstadt Darmstadt


    Partner:
    Darmstadt Marketing, Ehrenamt Darmstadt, Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Collegium Polonicum, Karl-Dedecius-Archiv, Stiftung Karl Dedecius-Literaturarchiv
    www.deutsches-polen-institut.de    www.facebook.com/deutschespoleninstitut

  • 15.03.2016, 19:00 Uhr

    111 Gründe, Polen zu lieben

    Vortragssaal im Deutschen Polen-Institut, Residenzschloss Darmstadt

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt

    Lesung und Gespräch mit Matthias Kneip

    Eintritt frei

Seitennavigation