Archiv

Suchfilter einblenden

541 Ergebnisse
  • 30.03.2022, 18:00 Uhr

    Podiumsdiskussion: Zusammenhalt in Europa - die Kunst der Politik

    Französische Botschaft in Deutschland, Pariser Platz 5, 10117 Berlin (Einlass: Wilhelmstr. 69) und Online Teilnahme per Zoom

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Stiftung Genshagen, Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung und Botschaft der Französischen Republik

    .Zu Ehren des 85.Geburtstags von Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth
    Deutsches Polen-Institut, Stiftung Genshagen, Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung  und  Französische Botschaft in Deutschland laden zu einer Podiumsdiskussion ein:

    Zusammenhalt in Europa - die Kunst der Politik (analoge Veranstaltung und online via Zoom).

    Es diskutieren:

    Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D., Magdalena Parys, Schriftstellerin und Publizistin, Dr. Linn Selle, Präsidentin der Europäischen Bewegung Deutschland,

    Prof. Dr. Antoine Vauchez, Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung der Université Paris 1-Sorbonne (CNRS); Gastprofessor an der Hertie School

    Anmeldung für die Zoom-Teilnahme.
    Die Durchführung erfolgt über die Software ZOOM. Alle wichtigen Hinweise zum Datenschutz finden Sie auf der Website der Stiftung Genshagen.

  • 30.03.2022, 18:00 Uhr

    Vortrag: Vom Großherzogtum zum Volksstaat – Darmstadt in der Revolution 1918/19 und in den ersten Jahren der Weimarer Republik

    Haus der Geschichte, Karolinenplatz 3, Eckhart G. Franz-Saal.

    Veranstalter: In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Darmstadt

    Vom Großherzogtum zum Volksstaat – Darmstadt in der Revolution 1918/19 und in den ersten Jahren der Weimarer Republik
    Vortrag von Dr. Peter Engels, Stadtarchiv Darmstadt / In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Darmstadt

    Eintritt frei

     Eine Begleitveranstaltung der Internationalen Open-Air-Ausstellung auf dem Darmstädter Friedensplatz

    24. März – 30. April 2022

    Die Veranstaltung findet unter der Einhaltung der 2G Regeln statt.

  • 24.03.2022, 16:00 Uhr

    Ausstellungseröffung "Nach dem Großen Krieg"

    Friedensplatz Darmstadt, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Europäisches Netzwerk Erinnerung und Solidarität (Warschau) in Zusammenarbeit mit DPI, der Wissenschaftsstadt Darmstadt und DarmstadtMarketing.

     24. März 2022, 16 Uhr
    Ausstellungseröffung "Nach dem Großen Krieg" mit
    Jochen Partsch, Oberbürgermeister Wissenschaftsstadt Darmstadt
    Rafał Rogulski, Direktor ENRS Warschau
    Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Direktor Deutsches Polen-Institut Darmstadt
    Im Anschluss Kuratorführung durch die Ausstellung mit Dr. Bartosz Dziewanowski-Stefańczyk

    Im Anschluss (18 Uhr) Podiumsgespräch im Alten Maschinenhaus der TU Darmstadt, Magdalenenstr. 12

    Das Ende der Imperien und das „Neue Europa“ 1922 und 2022 - wo stehen wir nach hundert Jahren?

     
    Prof. Dr. Alvydas Nikžentaitis, Litauisches Historisches Institut Vilnius
    Prof. Dr. Jan Rydel, Pädagogische Universität Krakau
    Prof. Dr. Andrii Portnov, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
    Moderation: Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Deutsches Polen-Institut

     

     

  • 24.03.2022, 16:00 Uhr

    Ausstellungseröffung "Nach dem Großen Krieg" auf dem Friedensplatz

    Friedensplatz Darmstadt, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Europäisches Netzwerk Erinnerung und Solidarität (Warschau) in Zusammenarbeit mit DPI, der Wissenschaftsstadt Darmstadt und DarmstadtMarketing.

    Ausstellungseröffung "Nach dem Großen Krieg" mit
    Jochen Partsch, Oberbürgermeister Wissenschaftsstadt Darmstadt
    Rafał Rogulski, Direktor ENRS Warschau
    Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Direktor Deutsches Polen-Institut Darmstadt
    Im Anschluss Kuratorführung durch die Ausstellung mit Dr. Bartosz Dziewanowski-Stefańczyk
    Im Anschluss Buchpräsentation im Deutschen Polen-Institut (Residenzschloss) "Central and Eastern Europe after the First World War"

    mehr zur Ausstellung

     

    Im Anschluss (18 Uhr) Podiumsgespräch im Alten Maschinenhaus der TU Darmstadt, Magdalenenstr. 12

    Das Ende der Imperien und das „Neue Europa“ 1922 und 2022 - wo stehen wir nach hundert Jahren?

     
    Prof. Dr. Alvydas Nikžentaitis, Litauisches Historisches Institut Vilnius
    Prof. Dr. Jan Rydel, Pädagogische Universität Krakau
    Prof. Dr. Andrii Portnov, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
    Moderation: Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Deutsches Polen-Institut

     

    Die Veranstaltung findet unter der Einhaltung der 3G Regeln statt.

     

    Die Veranstalung wird live auf dem YouTube-Kanal des DPI übertragen: https://www.youtube.com/deutschespoleninst/live

  • 24.03. – 30.04.2022, All Day

    Nach dem Großen Krieg. Das Neue Europa 1918-1923. Open-Air-Ausstellung

    Friedensplatz Darmstadt, 64283 Darmstadt

    Veranstalter: Europäisches Netzwerk Erinnerung und Solidarität (Warschau) in Zusammenarbeit mit DPI, der Wissenschaftsstadt Darmstadt und DarmstadtMarketing.

     Internationale Open-Air-Ausstellung auf dem Darmstädter Friedensplatz

    24. März – 30. April 2022

    Nächste öffentliche Führung - Sonntag, 3. April, 17:00 Uhr mit Dr. Andrzej Kaluza

    Wann ist der Erste Weltkrieg tatsächlich zu Ende gegangen? Wie viele neue Staaten haben damals die Landkarten bereichert? Wie lange gingen die Kampfhandlungen noch weiter, obwohl der Krieg offiziell schon beendet war? War ein Millionär wirklich reich – und wie hat der Erste Weltkrieg die Lage der Frauen verändert? Auf diese und viele andere Fragen gibt die Freiluftausstellung Nach dem Großen Krieg. Ein neues Europa 1918-1923 Antworten. Sie ist vom 24. März bis 30. April 2022 in Darmstadt zu sehen.

     

  • 19.03.2022, 15:00 Uhr

    Jahrbuch Polen 2022: Widersprüche. Buchpräsentation

    Polnisches Institut, Markt 10, 04109 Leipzig

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig, Harrasowitz Verlag

     Buchvorstellung zum 150. Jubiläum des Harrassowitz Verlags mit dem Herausgeber Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut Darmstadt) und der Journalistin Ewa Wanat (Berlin)
    Begrüßung: Stephan Specht (Leiter des Harrassowitz Verlags)
    Moderation: Rainer Mende (Polnisches Institut)

     Mehr zum Jahrbuch Polen 2022 Widersprüche

    Info: www.deutsches-polen-institut.de, www.harrassowitz-verlag.de
    Eintritt: frei (es gelten die Auflagen der aktuellen Sächsischen Corona-Schutzverordnung)

  • 17.03.2022, 14:00 Uhr

    Online-Debatte: Der Krieg als „Zeitenwende“? Polens Blick auf die neue deutsche Sicherheitspolitik nach Russlands Angriff auf die Ukraine

    Online-Veranstaltung

    Veranstalter: Deutsches Polen-Institut

    Im Rahmen  unserer DPI-Reihe „Polen-Quartett. Ein Thema, vier Personen“.

    Es werden diskutieren:

    Dr. Ireneusz Bil, Direktor der Aleksander-Kwaśniewski-Stiftung Amicus Europae, Warschau

    Justyna Gotkowska, Koordinatorin des Programms Regionale Sicherheit, Zentrum für Oststudien, Warschau

    Dr. Agnieszka Łada-Konefał, stv. Direktorin des Deutschen Polen-Instituts, Darmstadt/Warschau

    Bastian Sendhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Polen-Instituts, Büro Berlin

    Teilnahme auf Zoom: https://us06web.zoom.us/webinar/register/WN_8UN2IcEEThSl35UhmZ6ACA (Registrierung notwendig)

    Live auf Facebook  www.facebook.com/deutschespoleninstitut

  • 22.02.2022, 14:00 Uhr

    Online-Debatte

    Online

    Veranstalter: Volkshochschule Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Polen-Institut

    Spielball zwischen Deutschland und Polen?
    Die Polonia in Deutschland und die deutsche Minderheit in Polen

    Es diskutieren:

    Knut Abraham MdB, CDU

    Rafał Bartek, Vorsitzender des Parlaments der Woiwodschaft Oppeln, Vorsitzender der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen (SKGD) im Oppelner Schlesien

    Hans-Leo Dirks, Ministerialrat im Bundesministerium des Innern und für Heimat, Polonia-Beauftragter des Bundes

    Marcin Król, Konsul der Republik Polen in Berlin

     Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Direktor des Deutschen Polen-Instituts

    Dr. Kamila Schöll-Mazurek, Polnisches Bundesnetzwerk Partizipation und Soziales „Part of Europe“
        
    Moderation: Dr. Agnieszka Łada-Konefał, stv. Direktorin des Deutschen Polen-Instituts

    Zur Registrierung

     

  • 15.02.2022, 18:00 Uhr

    Deutschland und Polen nach 1945: Vorstellung von Band 5 der Deutsch-Polnischen Geschichte

    Online

    Mit den Autoren Markus Krzoska und Paweł Zajas
    Moderation: Julia Röttjer
    Einführung: Dieter Bingen, Peter Oliver Loew

Seitennavigation