Homepagebild kleinzugeschnitten

© Janusz Górski

29.01. – 05.03.2017Ausstellung

Lems Tierleben nach Mróz

Staatstheater Darmstadt, Foyer der Kammerspiele

Veranstalter: Staatstheater Darmstadt, Deutsches Polen-Institut

Eine Ausstellung mit den Originalzeichnungen des bedeutenden polnischen Künstlers Daniel Mróz. Seine Illustrationen zu Lems Werken haben deren Außenwirkung entscheidend mitgeprägt.

Eintritt frei!

Führungen durch die Ausstellung, jeweils um 15 Uhr:        
05.02.2017
19.02.2017
26.02.2017

Öffnungszeiten:
Mi bis Fr ab 18 Uhr
Sa ab 14 Uhr
So 12 Uhr bis 18 Uhr

Finissage:                          
05.03.2017, um 11 Uhr

Der Zeichner Daniel Mróz (1917-1993) hat mit seinen Buchillustrationen  die Atmosphäre der Erzählungen von Stanisław Lem perfekt eingefangen und seine Literatur in eine Welt beunruhigender und geheimnisvoller Bilder übersetzt. Mróz spielt hier mit Bildern von Außerirdischen und Robotern, wie sie von Kino und SF-Literatur vervielfältigt worden sind, mit mittelalterlichen Darstellungen von Dämonen und Teufeln, Stichen aus den Enzyklopädien des 19. Jahrhunderts, surrealistischen Phantasien, absurden Deformationen, den Illustrationen zu den Büchern von Jules Verne, den Werken der alten Meister und der Zeitgenossen – kurzum: Er lässt ähnlich wie Lem eine Welt voller Aliens entstehen, die unserer eigenen Welt merkwürdig ähnlich ist.

Im Zentrum der interessant arrangierten Ausstellung stehen etwa 40 Originalillustrationen von Mróz zu Lems Werken aus dem Besitz seiner Tochter. Einige Elemente dieser Illustrationen, insbesondere Roboter, sind auf Menschengröße vergrößert worden: Sie zeigen den ganzen Reichtum an filigranen und lustigen Details. Die mit Punktstrahlern ausgeleuchteten Zeichnungen und die schwere, industriell anmutende Musik, die den Raum erfüllt, verstärken die geheimnisvolle Atmosphäre von Mróz‘ Werken.

Zur Ausstellung wird ein Katalog erscheinen: Nach dem Vorbild des mittelalterlichen Bestiariums erzählt er von den Beziehungen zwischen den beiden Künstlern, berichtet von den Geheimnissen in Mróz‘ Schaffen sowie von seinen Anregungen, er stellt Fragmente aus Lems Erzählungen mit den sich darauf beziehenden Illustrationen zusammen und bildet somit die Welt ab, die der große Autor und sein Lieblingsillustrator schufen.

Kurator der Ausstellung ist Janusz Górski, Professor an der Danziger Akademie der bildenden Künste.

Daniel Mróz war einer der bedeutendsten polnischen Grafiker des 20. Jahrhunderts. Er schuf hunderte von Buchillustrationen, Bühnenbildern, Buchumschlägen und Pressezeichnungen. Viele Jahre lang war er fester Illustrator der führenden Illustrierten Polens „Przekrój“, deren grafische Gestalt er maßgeblich beeinflusste. Sein außergewöhnlicher, surrealistischer und grotesker Stil hat mehrere Generationen polnischer Grafiker beeinflusst.

 

Bericht über die Ausstellungseröffnung auf Polnisch durch Pepe-TV ab Minute 4.04 :